Von der Hexerei zur Gemeindegründung: CHINNA RAO: Ich wurde in eine Hindu-Familie geboren. Meine Eltern waren Analphabeten und wir lebten in ländlicher Gegend. Meine Eltern waren hingegebene Götzenanbeter, die auch Hexerei betrieben und ihren Götzen Tieropfer darbrachten. 1998 kam ein Evangelist an unseren Ort underzählte von Jesus Christus. Aber meine Eltern jagten ihn aus dem Dorf. Ein paar Jahre später kam derselbe Mann wieder in unser Dorf und brachte eine Gruppe junger Leute mit sich, die Traktate und Hefte verteilten. Ich las diese Hefte und Bücher. Eines Tages wurde ich auf eine Bibelstelle aufmerksam: 2. Korinther 15,58. Ich erkannte, dass wir schon seit Generationen in diesem Dorf lebten und dass wir seit Generationen mit den gleichen Krankheiten und Problemen kämpften ohne dass man irgendeinen Fortschritt erkennen konnte. Ich erkannte dass die Ursache dafür darin lag, dass wir nicht den wahren Gott anbeteten. Ich erzählte davon meinen Eltern und obwohl sie anfangs dagegen waren, sahen sie es schließlich ein. Also beschlossen wir als Familie mit den Tieropfern aufzuhören, schmissen alle Götzenfiguren aus unserem Haus raus und luden den Pastor ein in unserem Haus eine Gebetsversammlung abzuhalten. Am selben Tag noch bekannten wir vor Gott unsere Sünden und nahmen Jesus als Herrn und Heiland an.

Später ließen wir uns auch taufen. Nachdem wir Jesus in unser Leben eingeladen hatten, erlebten wir wie Gott uns anfing zu segnen und wie die Atmosphäre in unserer Familie so friedevoll wurde. Mit der Zeit wuchs ich im Glauben und 2007 gab Gott mir die Vision, dass ich sein Zeuge für meinen Stamm, die Savara, sein sollte, weil sie den lebendigen Gott noch nicht kennen, in Dunkelheit leben und böse Dinge praktizieren. So kam ich zum Asha Jyothi Gemeindegründer-Seminar, damit ich mehr über die Schrift lehre und wie ich am besten meiner Savara-Gemeinschaft dienen kann. Bitte betet für mich und meinen zukünftigen Dienst.   Oktober 2014